Zweiradtechnik Herbert Wilke Harburg
Zweiradtechnik Herbert Wilke Harburg

ATV, Quad.. Ein paar kurze Informationen dazu

 

ab wann darf ich Quad fahren?

das Mindestalter ist 16 Jahre. Von da an kann man den Führerschein der Klasse AM erwerben und unter anderem Quads kaufen und Roller fahren, die maximal 45 km/h schnell sind und deren Hubraum 50 ccm nicht übersteigt. Die Motorleistung muss auf 15 kW begrenzt sein. Ein wesentlicher Vorteil der Quads bis 50 ccm in ihrer einfachen Inbetriebnahme liegt. Hat man erst die nötige Fahrerlaubnis, so braucht man nur noch das entsprechende mit Straßenzulassung und einem kleinen Versicherungskennzeichen versehene Fahrzeug und schon kann es direkt auf die Piste gehen, denn Steuern oder TÜV fallen in dieser Quadklasse nicht an.

Quads bis 300 ccm eignen sich sowohl als Freizeitfahrzeuge für ausgedehnte Wochenendtouren, als auch für Transportfahrzeuge für Jugendliche, die etwa einen weiten Schulweg haben oder für  Nutzfahrzeuge für kleinere Arbeiten, wenn sie in der ATV-Version daher kommen.

 

 

was ist ein "Quad"?mburg

Ein Quad an sich wird größtenteils im Funsportbereich eingesetzt. Es bietet Platz für bis zu drei Personen und zeichnet sich durch seine Konstruktion mit einer starren Hinterachse aus, die an der Schwinge geführt wird. So erzielen die Quads auch eine gute Kurvenstabilität. 

 

ATV - All Terrain Vehicles

Die ATVs, die "All Terrain Vehicles" sind im Gegensatz zu den sportlichen Quads echte Arbeitstiere. Rein äußerlich unterscheiden sich die beiden Kategorien nicht besonders. Doch die ATV Klasse ist ganz klar auf Arbeit ausgelegt. Der Fahrzeugnutzen und die Sicherheit spielen eine wesentlich größere Rolle als der Spaßfaktor. Daher kommen die ATVs verstärkt in der Land- oder Forstwirtschaft zum Einsatz. Allerdings können sie ihre Stärken auch anderswo zum Einsatz bringen. So sind ATVs, ausgerüstet mit Spezialgeräten wie einer Seilwinde oder anderen Anbauten auch bei der Bergrettung, oder am Strand zu finden. Bei solchen Gelegenheiten sind sie schnell, funktional und flexibel und werden deshalb häufig dem Auto vorgezogen.

 

WO OFFROAD FAHREN??

Jeder, der sein Quad oder ATV auch mal jenseits der Straßen fahren möchte, kennt die Problematik: Es gibt kaum offizielle Strecken, auf denen man sein ATV auch mal über Stock und Stein, Wiesen oder Schlammlöchen ausführen darf. Potenziell hierfür nutzbare Gelände gibt es in Deutschland zur Genüge, jedoch bis jetzt nur wenige Initiatoren oder Geschäftsleute, die dem Offroad-Fahrer die Nutzung auch ermöglichen. Man denke nur an die vielen inzwischen brach liegenden Truppenübungsplätze oder stillgelegten Gelände des Tagebaus. 
 
Die Betreiber von Fursten Forest gehen mit gutem Beispiel voran. Inzwischen gibt es auch verschiedene andere Parks, in denen man Bagger, Panzer, Offroader, Kart oder Quad fahren kann – jedoch nicht mit eigenen Fahrzeugen, sondern nur mit Fahrzeugen der Veranstalter. Die relativ hohen Preise hierfür und der eingeschränkte Zeitrahmen sind das Problem. Das, was Deutschland viel mehr braucht, sind mietbare Gelände oder Strecken, auf denen man sich mit eigenen Fahrzeugen frei bewegen kann. 

 

UTV

Die dritte Kategorie beinhaltet schließlich die UTVs, die "Utilitiy Vehicles". Damit lässt sich weitestgehend auch schon ihre Funktion beschreiben. Sie sind reine Nutzfahrzeuge. Andere Bezeichnungen für die Helfer bei der Arbeit sind "Buggy" oder "Side-by-Side". Dieser Begriff bezieht sich auf die Anordnung der Sitze bzw. der Insassen zueinander. Denn bei UTVs können zwei Personen nebeneinander im Cockpit Platz nehmen. Damit unterscheiden sie sich grundlegend von den zuvor beschriebenen ATVs und Quads. 

Zubehör wie eine Ladefläche, ein Käfig oder ein Dach runden das andersartige Bild der UTVs ab. Die Fahrzeuge sind mit groben Ballonreifen ausgerüstet um auch in unwegsamen Terrain bestens zurechtzukommen. Die UTVs sind zumeist mit Automatik- oder zumindest Halbautomatikgetriebe im Angebot und verfügen außerdem über ein Gas- und Bremspedal. Auch Kymco tritt als Hersteller solcher Fahrzeuge für den Arbeitseinsatz in Erscheinung. 

 

 

 

VKP oder LoF-Zulassung ?

VKP: Vierrädriges Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung

LOF: Land- oder Forstwirtschaftliche Zugmaschine

 

Bei einer VKP-Zulassung darf Ihr Quad höchstens 15 kW Leistung aufbringen, was ca. 20 PS entspricht. Leistungsstärkere Modelle müssen folglich, um zugelassen zu werden, entsprechend gedrosselt werden. Sie dürfen auch nicht mehr als 400 Kilogramm im leeren Zustand wiegen. Darüber hinaus sind Scheinwerfer, Bremslichter, Blinker, Standlicht, Nummernschild vorne und hinten sowie ein Tacho nach EC-Norm erforderlich.

Seit Januar 2017 müssen als VKP zugelassene ATVs und Quads die Euro-4-Norm erfüllen und über ein Differenzial an der Hinterachse verfügen. 

 

Fahrzeuge mit LOF Zulassung hingegen haben keine Leistungsbegrenzung, dürfen aber die Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h nicht überschreiten.

Eine LoF-Zulassung sieht vor, dass Zusatzkomponenten wie eine Anhängerkupplung mit Steckdose, ein Rückwärtsgang sowie eine ausgebaute Scheinwerfer- und Lichtanlage installiert sind.

Das Bedürfnis nach hoher Motorisierung und einer günstigeren Steuer sind echte Argumente zu Quads mit entsprechender landwirtschaftlichen Zulassung. Die wenigsten Besitzer solcher Quads breuen den Kauf, sondern wissen die Flexibilität und die Leistung dieser Quads zu schätzen. Selbst wenn nur an wenigen Tagen im Jahr die Nutzung dieser Quads im landwirtschaftlichen Umfeld angesagt ist, so bieten die Fahrzeuge aufgrund der fehlenden Drosselung jedoch auch im Straßenverkehr einen deutlichen Gewinn an Fahrkomfort. 

 

Hürden bei der Anmeldung als LOF?

Oft wird fälschlicherweise davon ausgegangen, dass ALLE Land- und Forstwirtschaftlichen Fahrzeuge zwangsläufig ein GRÜNES Kennzeichen bekommen. Möchte man sein Quad so bei der Zulassungsstelle anmelden, muss ein Antrag mit Beleg über die zu bearbeitende Nutzungsfläche gestellt werden. Manch einem Käufer wurde mit dieser Aussage dann schon der erste Stein bei der Anmeldung in den Weg gelegt. Also: nach einem SCHWARZEN Nummernschild fragen!!!

Einzelne Bauteile müssen vor der Zulassung durch einen unabhängigen Gutachter abgenommen werden - aber im Gegensatz zu manchen anderen Herstellern, bei denen sich Händler und Kunden selbst um die Behördenwege und Überprüfungen VOR einer Zulassung kümmern müssen, wird von KSR, KYMCO, TGB, online, AEON und Herkules alles vorab vom Importeur erledigt.

 

ALLE DOKUMENTE, DIE BEI DER ZULASSUNGSSTELLE FÜR EINE ANMELDUNG ALS LOF BENÖTIGT WERDEN, WERDEN VON UNS MITGEGEBEN!!!!!

Die steuerlichen Vorteile des Quad mit LOF Zulassung

 

Nachdem nun vor kurzem beschlossen wurde, die steuerliche Klasse für Quads und ATVs gemeinsam mit den Trikes zu regeln und diese unter eine einheitliche Steuerklasse zu stellen, wird die Nutzung einer LOF Zulassung immer attraktiver.

 

Nachdem die Besteuerung der Fahrzeuge im Rahmen der Gesetzesänderung auf den CO2-Ausstoß umgestellt wurde, stellte der Gesetzgeber schnell fest, dass sowohl Quads, als auch ATVs bisher nicht erfasst worden sind. Durch die letzte Änderung in der Steuergesetzgebung wurden nun Trikes, Quads und ATVs in eine gemeinsame Fahrzeugklasse eingeteilt, welche nun mit festen Steuersätzen versehen wurde. Mit der Einführung dieser neuen Fahrzeugklasse wurden auch neue maximale Beitragssätze je 100 Kubik festgelegt, welche bei einigen Quadbesitzern zu deutlichen Nachzahlungen führte. Denn zunächst waren die Fahrzeuge mit 2 Euro pro angefangenen 100 Kubik besteuert worden. Die neue Regelung besteuert die Quads nun mit maximal 25,36 Euro /100 Kubik bei Fahrzeugen mit Fremdzündungsmotoren (Benzinern) und maximal 37,58 Euro / 100 Kubik bei Sebstzündmotoren (Diesel). Diese Werte gelten hierbei jeweils pro angefangenen 100 Kubik. Bei Quads mit LOF Zulassung hingegen entfällt diese Besteuerungsregel und sie werden weiterhin wie PKW mit Euro-0 besteuert. Dies führt zu deutlichen und spürbaren Einsparungen bei den Steuern, was den Unterhalt eines solchen Quads deutlich günstiger erscheinen lässt.

Die Quad Versicherung

Wer ein Quad versichern lassen möchte, muss eine KFZ-Versicherung abschließen. Ein Quad ist sozusagen ein Motorrad mit vier Rädern. In Deutschland existieren nur wenige Versicherungsgesellschaften, welche ihren Kunden gesonderte Versicherungen fürs Quad anbieten. Das Quad wird normalerweise wie ein normales Kraftfahrzeug versichert. Sehr sinnvoll ist es, wenn ein Saisonkennzeichen angebracht wird. Denn ansonsten würde die Versicherung ganzjährig bezahlt werden, obwohl das Quad nur in den Sommermonaten genutzt wird. Welche Quad Versicherung ausgewählt wird, muss im Einzelfall entschieden werden. Billige oder gebrauchte Quads sollte am besten mit einer Haftpflichtversicherung versichert werden. Hochwertige Quads sollten eher über eine Teil- oder Vollkaskoversicherung versichert werden.

Besonderheiten der Quadversicherung: TÜV, Sparpotential und Versicherungsarten
Wer ein Auto, eine Zugmaschine oder ein Quad versichern oder zulassen möchte, muss allen Vorgaben des TÜV entsprechen. Viele Versicherungen versichern Quads als "PKW offen". Wer die richtige Versicherungsgesellschaft auswählt, kann das Quad mit ein wenig Glück auch als Zweitwagen versichern. Dies besitzt den Vorteil, dass der Beitrag gesenkt werden kann. Die meisten Versicherungen führen Quads allerdings nach wie vor im Rahmen von Motorradtarifen oder als PKWs.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
copyright: Rosemarie Darboven, Februar 2018

Anrufen

E-Mail

Anfahrt